• Fachbeitrag
  • Management, Awareness & Compliance

Exklusive Einblicke in die aktuelle Risikolage der IT-Branche

Wie wirkt sich die Corona-Krise bisher auf die IT-Branche aus, was erwarten Auftraggeber und wie bringt spezialisierter Versicherungsschutz den entscheidenden Mehrwert?

Teaser von Hiscox Mensch mit Kabel im Kopf

Voranschreitende Digitalisierung bedeutet zunehmende Komplexität. Moderne Technologien bieten Chancen – bringen jedoch auch neue Herausforderungen für die IT-Branche mit sich. Mit der repräsentativen Langzeitstudie „Hiscox IT-Versicherungsindex“ überprüft Hiscox in Zusammenarbeit mit Bitkom Research die besonderen Bedürfnisse der IT-Branche bei der „state oft the art“ Absicherung ihrer Risiken. Dieses Jahr beschäftigt natürlich ein Thema die Branche besonders: Corona –Raketenantrieb oder Bremsklotz?

 

IT-Versicherungsindex – die Trends 

Wie sieht momentan die Lage von IT-Dienstleistern aus? In unserem repräsentativen IT-Versicherungsindex haben wir 303 IT-Verantwortliche deutscher IT-Dienstleistungsunternehmen mit bis zu 499 Mitarbeitern befragt. 

 

Corona-Krise – die Auswirkungen auf die IT-Branche

Für viele ein wohl überraschendes Ergebnis: Trotz des Digitalisierungsschubs durch z.B. remote working Modelle oder digitale Events zählen sich IT-Dienstleister nicht zu den Gewinnern der Corona-Krise. So gaben 52% der Befragten an, mit einer schlechteren Auftragslage zu kämpfen. Grund hierfür sind vor allem diese drei Faktoren: 

  • Verschobene Investitionen
  • Fokus auf kurzfristige Stabilisierung und
  • schwierige Arbeitsbedingungen für IT-Unternehmen

Die positive Nachricht: In den kommenden Monaten wird ein Aufschwung erwartet, da viele Projekte, die Anfang und Mitte 2020 auf Eis gelegt wurden, jetzt wieder starten werden. 

 
it-sa 365: Infografik zur Corona-Krise, IT-Dienstleistern profitieren bislang kaum

IT-Versicherungen – der Bedarf steigt weiter!

In Sachen Versicherungsschutz zeigt sich klar: Der Bedarf nach einer Absicherung über eine IT-Betriebshaftpflicht oder eine IT-Berufshaftpflicht steigt weiter deutlich an. So fordern mehr als acht von zehn Auftraggebern einen Nachweis über einen Versicherungsschutz von IT-Dienstleistern. Dementsprechend steigt auch die Zahl an Versicherungsverträgen: 78% aller befragten IT-Dienstleister haben eine IT-Berufshaftpflichtversicherung abgeschlossen, bei Firmen über 200 Mitarbeitern sogar 99%. Dass IT-Dienstleister damit den richtigen Schritt gehen, unterstreicht die Anzahl gemeldeter Schadenfällen. Während 2019 noch 38% der Befragten ihre Versicherung aufgrund eines Schadenfalls in Anspruch nehmen mussten, liegt die aktuelle Zahl bereits bei 58%.
 
itsa 365: Infografik zum IT-Versicherungsschutz, wird immer mehr zur Pflicht

IT-Risiken – häufig falsche Einschätzung

Laut der Hiscox Schadenstatistik sind Verzögerungsschäden die häufigste Ursache für IT-Schadenfälle. Allerdings schätzen nur 41% der Befragten IT-Dienstleister diese Gefahr richtig ein. Der Verlust von Daten, Hacking und Programmierfehler werden von den Branche aktuell als die größten Risiken empfunden.
 
itsa 365: Infografik zu Risiko-Verzögerungsschaden, wird von IT-Dienstleistern unterschätzt

Maßgeschneiderter Versicherungsschutz für die Treiber der Digitalisierung

Mit der Versicherungslösung Net IT by Hiscox bietet der Spezialist Hiscox Schutz bei den speziellen Risiken der Branche. Die Basis der Versicherung bildet eine IT-Berufshaftpflicht, die Sie bei Schadenersatzansprüchen, beispielsweise aufgrund einer verzögerten Leistungserbringung, absichert. Individuell erweitern lässt sich der Versicherungsschutz durch frei wählbare Module wie einer Betriebshaftpflicht (schützt bei Sach- und Personenschäden), einer Elektronik-/Büroinhaltversicherung und einer Cyber-Versicherung. 

 

 

Cyber-Versicherung: Schutz vor digitalen Angriffen

Neben der IT-Berufshaftpflicht bietet Hiscox Cyber-Versicherungen für alle Unternehmen in der digitalen Welt. Denn eine Absicherung lohnt sich für jeden, der digitale Technologien nutzt: Nahm die Zahl der erfolgreichen Cyber-Angriffe im letzten Jahr erstmals ab, stiegen dafür die durchschnittlichen Kosten durch Cyber-Attacken um das Sechsfache! Im internationalen Vergleich mussten deutsche Firmen sogar eine deutlich höhere Summe zahlen: knapp 72.000 €. Dieses Ergebnis liefert der internationale Hiscox Cyber Readiness Report, eine repräsentativen Umfrage unter Führungskräften, Abteilungsleitern, IT-Managern und Fachexperten unterschiedlicher Branche. 

Mehr Informationen zu unseren Produkten finden Sie unter www.hiscox.de.