• Whitepaper
  • Network & Application Security

Digitale Signaturen leicht gemacht

Für elektronischen Wandel ist eine nahtlose und effektive Dokumentenverarbeitung eine wichtige Voraussetzung für Unternehmen. Digitale Signaturen sind der Schlüssel dazu.

itsa 365: Menschen stehen auf Laptop Illustration

Im digitalen Zeitalter beteiligen sich die meisten Unternehmen am Prozess „papierlos“ zu werden. Ob es sich um Laborunterlagen, technische Diagramme, Verträge oder Kreditanträge handelt - es besteht allgemeiner Konsens, dass Papier-basierte Prozesse umständlich, schwer zu handhaben und teuer sind.

Deshalb ist die genaue Digitalisierung von Inhalten so wichtig. Weltweit ist unser digitaler Fußabdruck groß - und er wird immer größer. Um den elektronischen Übergang zu erleichtern, ist eine nahtlose und effektive Dokumentenverarbeitung heute eine wichtige Voraussetzung für die meisten Unternehmen. Digitale Signaturen sind der Schlüssel dazu.

Analysten schätzen, dass wir noch vor Ende dieses Jahrzehnts ein Datenvolumen von mehr als 40 Billionen Gigabyte erreicht haben werden. Elektronische Dokumente sind eine wichtige Voraussetzung für Unternehmen - sie sorgen für dynamische, kollaborative und nahtlose Workflows. Sie sparen nicht nur Zeit und Geld, sondern erlauben es Unternehmen, schneller und intelligenter zu arbeiten als jemals zuvor. Allerdings kann die Menge der täglich generierten Inhalte überwältigend sein. Der allgemeine Begriff dafür ist "Content Shock", - das bedeutet, dass die Menge an Informationen schnell die Fähigkeit des Marktes, sie zu verarbeiten, übertrifft. Viele Prognosen deuten darauf hin, dass sich die Wachstumsrate digitaler Inhalte tatsächlich alle zwei Jahre verdoppeln wird. Das ist nicht nur für Datenkonsumenten ein Problem, sondern auch für Unternehmen, die versuchen, Dokumente schnell und einfach zu bearbeiten - seien es Verträge, Kreditanträge oder technische Pläne. Im Zentrum dieses Problems stehen digitale Signaturen. 

Die Theorie hinter digitalen Signaturen wird allgemein verstanden, auch wenn nicht jeder eine formale Definition geben kann. Elektronische Signaturen verschlüsseln Dokumente effektiv mit eindeutigen digitalen Codes, die sich nur schwer replizieren, duplizieren oder kompromittieren lassen. Eine starke digitale Signatur stellt sicher, dass der Nachrichteninhalt während der Übertragung nicht verändert wird. Der Prozess schützt praktisch jede Form von Online-Inhalten - von E-Mails bis hin zu Online-Bestellungen. Der Prozess beinhaltet einen komplexen mathematischen Prozess, der eindeutige Zahlenwerte enthält, die über die Zeichensequenzierung dargestellt werden. Nur ein Computer ist eindeutig qualifiziert, diese Art von Kombination zu generieren. Der Weg zur Einführung digitaler Signaturen ist nicht immer ganz einfach. Unglücklicherweise gibt es eine Reihe von Lösungen, die für Verwirrung auf dem Markt sorgen.

Download